Kein Land ist schöner als mein eigenes Land. Oder? Was denkst du? Kommst du aus einem Land, in dem Wasser blauer ist als in Deutschland? Sind die Häuser bunter und das Klima weniger feucht? Wie sind die Menschen? Sind sie freundlicher und warmherziger? Schmeckt das Essen besser als hier und sind die Portionen kleiner oder größer? Hat Deutschland schönere Schlösser und sind die Blätter im Herbst bunter?

In Rom gibt es mehr Leute, die Roller fahren. In Frankfurt gibt es mehr Fahrradfahrer. Sie fahren bei fast jedem Wetter mit dem Rad. Das ist für viele ungewöhnlich. In Deutschland sind die Menschen weniger kältescheu. Sie ziehen sich oft automatisch wärmer an, wenn es kühler wird. Die Deutschen sind distanzierter als andere, sie sprechen vielleicht weniger und sind direkter in ihrer Sprachwahl. In den Supermärkten gibt es eine andere Auswahl als in amerikanischen, italienischen oder türkischen Supermärkten.

Im Deutschkurs hören wir oft: Der Verkehr ist hier viel organisierter, die Arbeitsbedingungen sind besser, man muss sich keine Gedanken machen, wenn man mal krank ist und nicht zur Arbeit gehen kann. Es gibt mehr Regeln und das ist besser für das Zusammenleben.

Vergleiche sind wichtig, um uns bewusst zu machen, welche Unterschiede es gibt. Aber tendieren wir nicht oft dazu, mit diesen Vergleichen dann auch die Menschen, das Land, das neue Leben zu bewerten? Wir finden das Fremde oft zunächst einmal "komisch". Denn es ist (noch) nicht Teil von uns.

Aber was wäre, wenn wir einfach sagen: Es ist anders hier. Es ist anders dort. Und alles Andere darf ich kennenlernen?

Was wäre, wenn wir die Menschen einfach treffen, ihre Sprache lernen und damit ihr Leben und ihre Kultur kennenlernen? Egal in welchem Land. Was wäre dann?

Kurze grammatische Einführung zum "Komparativ"

Für den Komparativ brauchen wir ein Adjektiv: groß, klein, dick, dünn, kalt, warm etc.
An jedes Adjektiv muss ein -er im Komparativ gehängt werden: größer, kleiner, dicker, dünner, kälter, wärmer etc.
Die Vokale "a, o, u" werden in den meisten Fällen zu Umlauten "ä, ö, ü", vor allem in einsilbigen Adjektiven.

Außerdem gibt es einige sehr unregelmäßige Formen:
viel - mehr - am meisten
gern - lieber - am liebsten
kalt - kälter - am kältesten

Außerdem brauchen wir noch ein zweites Element: als
größer als, kleiner als, dicker als usw.

Das Wetter in Griechenland ist wärmer als in Deutschland.
In Rom gibt es mehr Motorroller als in Frankfurt.

Aufgabe

Findet alle Komparative im Text "Alles ist anders hier".

Schreibt uns eure Antwort!

Die Idee zum Artikel

Die Idee, einen Artikel zum Komparativ zu schreiben, entstand im Deutsch Abendkurs A2. Dongnyeong, Patricia, Ernest, Fernando und Denis haben den Komparativ so detailliert analysiert und über die Struktur diskutiert, dass ich völlig begeistert war : )